Dies ist die Category Seite category.php

Was Sie beim Parkettkauf beachten sollten

3 Tipps, damit Sie auch den Boden erhalten, der zu Ihnen passt

1. Lebensdauer – wie lang soll Ihr neues Parkett im Idealfall halten?

Hier entscheidet sich gleich, in welche grundlegende Richtung Sie marschieren. Wenn sie einen langlebiges Parkett haben möchten, das bis zu 4 Mal abgeschliffen und wieder erneuert werden kann, sollten Sie zu Massivholz (qualitativ hochwertiger) greifen.

Bei Parkett, das aus mehreren Schichten besteht  (Mehrschichtparkett/Fertigparkett) ist die Stärke der oberen Nutzschicht/Deckschicht maßgebend für die Langlebigkeit und die Qualität. Die oberste Furnierschicht sollte mindestens 4 mm haben um bei Bedarf abgeschliffen und renoviert zu werden.

2. Parkett aus weichem oder harten Holz?

Grundsätzlich sollten Sie sich entscheiden, ob Sie heimische/europäische Hölzer oder außereuropäische Hölzer bevorzugen (bitte beziehen Sie bei der Entscheidung für Tropenhölzer auch ökologische Gesichtspunkte mit ein).

Heimische und schnell wachsende Arten wie Fichte, Erle, Kiefer oder Lärche zählen zu den günstigeren und weichen Hölzern. Einen mittleren Härtegrad weisen europäischer Ahorn, Birke, Gebirgslärche oder auch Buche auf. Härter – und demnach auch teurer und langlebiger – sind Eiche, Esche, Kirsche, Akazie, Edelkastanie, Nussbaum oder Robinie. Diese Bäume wachsen langsamer, das Holz ist entsprechend dichter und härter.

Außereuropäische Hölzer wie das Olivenholz aber auch Mahagoni, Teak, Palisander oder andere Tropenhölzer sind deutlich teurer als heimische Hölzer da deren Härtegrad das der heimischen Hölzer übertrifft.

3. Parkett versiegeln mit Lack, Öl oder Heißwachs?

Alle geschliffenen Parkettböden können versiegelt werden und sind dadurch langlebiger. Als Versiegler eignen sich Lacke, Öle oder Heißwachs. Bei Lack sollten Sie darauf achten, dass Sie nur umweltfreundlichen Lack mit der Klassifizierung „Emicode EC1“ verwenden. Heißwachs ist grundsätzlich emisionisarm.

Wir empfehlen Ihnen, Parkett zu ölen. Die Vorteile eines geölten Parkett:

  • Punktuelles Nachölen möglich
  • Nachölen auch auf nicht abgeschliffenen Stellen möglich
  • Die elektrostatische Aufladung ist bei geölten Parkett geringer, Staub wird weniger stark angezogen

Der Vorteil Fertigparkett im Vergleich zu Massivparkett:

  • Das Parkett wurde bereits im Herstellerwerk abgeschliffen und versiegelt
  • Anfängliche Ausdünstungen/Emissionen sind vor dem Eintreffen beim Kunden in der Regeln längst ausgegast

Informieren Sie sich vor dem Kauf ausführlich, damit Sie lange Zeit Freude an Ihrem neuen Fußboden haben (hier im Bild Parkett von Gunreben)

Verarbeitung Hartwachsöl sowie Vorteile gegenüber Hartöl

Anleitung: Mit Leinos Hartwachsöl Ihren Parkett oder Ihr Holzmöbelstück richtig pflegen.

Schleifen Sie den Parkett oder das Holzmöbelstück bis Korn 120. Tragen Sie anschließend mit einer Walze oder einem Pinsel das Hartwachsöl von Leinos (Lösemittelfrei oder Lösemittelhaltig) gleichmäßig auf.

  • Mindestens 10 bis 30 Minuten (ggf etwas länger möglich) die geölte Oberfläche nicht anfassen.
  • Anschließend den Überstand abnehmen oder bei Bedarf nochmals gleichmäßig verteilen.
  • Am nächten Tag tröpfchenweise den zweiten Auftrag mit einem Lappen oder einem Pad verreiben.

Fertig ist Ihre neue Oberfläche!

Das Leinos Hartwachsöl ist auch zum Nachölen von bereits geölten Flächen geeignet sowie in verschiedenen Pigmentierungen erhältlich. Auch ohne anfeuern als Rohholzeffekt.

Vorteile Hartwachsöl zu Hartöl:

  • angenehm leicht wachsige Oberflächenhaptik
  • weniger Vergilbung (bei der Version „Lösemittelfrei“ noch weniger)
  • strapazierfähiger

Sie können das Hartwachsöl von Leinos direkt bei uns in Bietigheim-Bissingen im Laden kaufen oder bequem im Shop bestellen:

Beispiel:

Abgeschliffenes Parkett

Mit Hartwachsöl eingelassen

Öl-Überstand abnehmen oder verteilen

Die richtige Pflege für Ihren geölten oder gewachsten Boden

Anleitung zur richtigen Pflege:

Entfernen Sie groben Schmutz immer sofort! Am besten mit Haarbesen, Mop oder Staubsauger. Nicht entfernter Schmutz kann sonst auf Ihrem Boden wie Schleifpapier wirken.

Wischen Sie bei groben Verschmutzungen (Flecken, Fett o.ä.), die mit der Trockenreinigung nicht entfernt werden können, ihren Boden feucht. Bitte verwenden Sie hierfür keine aggressiven Haushaltsreiniger, da diese, wie z.B. auch Spülmittel, das Öl oder Wachs im Boden anlösen.

Wir empfehlen zum Feuchtwischen den natur.plus Universalreiniger. Ein ökologisch sinnvoller und ergiebiger Haushaltsreiniger, der biologisch abbaubar, hautfreundlich und ohne chemische Konservierer sowie frei von Chlor, Salmiak und Phosphat ist. Der Reiniger ist auch sehr gut für alle Möbeloberflächen sowie Linoleum- und Korkböden geeignet.

Verwenden Sie zum Wischen bitte keine Mikrofasertücher, da diese die Holz-, Öl oder Wachsoberflöche beschädigen können. Die Ausnahme wäre der eigens für die Feuchtreinigung von Holzböden entwickelte natur.plus Wischmop aus Baumwolle. Oder verwenden Sie ein Baumwolltuch.

Zu feuchtes Wischen kann die Holzoberfläche auch beschädigen, deshalb sollte der Wischmop oder das Tuch fest ausgewrungen werden. Oder entscheiden Sie sich gleich für die nebelfeuchte Behandlung und sprühen den Boden mit der Reinigungslösung (anhand eines Pumpzerstäuber) leicht ein und wischen mit dem Baumwollmop nach.

Die regelmäßige Unterhaltspflege sollten Sie bei normal beanspruchten Böden ungefähr alle drei Monate durchführen. Stark beanspruchte Böden (wie beispielsweise in Schulen, Kindergärten, Gaststätten, Ladengeschäften oder stark frequentierten Großraumbüros etc.) sollten monatlich grundgereinigt werden. Nutzen Sie hierfür auch die natur.plus Wachspflege, die auch sehr gut für Linoleum- und Korkböden sowie alle Möbeloberflächen geeignet ist.

Auf die zuvor gereinigte Oberfläche die Wachspflege aufsprühen und mit einem angefeuchteten Wischmop oder weichen, sauberen Tuch gleichmäßig verteilen. Einwirkzeit: 20-30 Minuten. Bei Bedarf polieren Sie mit einem trockenen Tuch oder weißen Pad nach.

Stark beanspruchte Flächen können mit den Pflegemitteln auch pur behaldelt werden, dann empfiehlt es sich jedoch die Flächen auszupolieren.

Alle hier aufgeführten Reinigungs- und Pflegeprodukte erhalten Sie bei uns im Naturbaumarkt in Bietigheim-Bissingen oder in unserem Shop auf www.dernaturbaumarkt-shop.de.

Tipps-Archiv

Alle Ihre und unsere Tipps zum Nachlesen.

Der Arscherlwärmer

Nie mehr kalt sitzen mit dem „Arscherlwärmer“!

Die ideale Sitzunterlage zum Mitnehmen. Packen Sie in Ihre Tasche Ihren neue, farbenfrohe Unterlagen und Sie sitzen ab sofort immer warm und weich. Aus einer bayerischen Weberei nach traditioneller Handwerkskunst handgefertigt, überzeugen die kleinen Teppiche im Alltagsgebrauch.

Wärmespendende Schurwolle (70%) und kräftige Jutefaser (30%) umsponnen mit 100% Schurwolle hält die Unterlage zuverlässig warm und ist besonders strapazierfähig.

Die Sitzunterlagen sind entweder im Format 40×40 cm oder 40×60 cm und in vielen verschiedenen Designs und Farben erhältlich.

Anwendungsideen:

  • Auf Konzerten
  • Im Garten
  • Beim Picknick
  • Im Auto
  • Auf einer Parkbank
  • Zuhause an der Ofenbank
  • Im Stadion

Am besten, Sie haben Ihren Arscherlwärmer immer mit dabei.

Und noch ein Tipp: Verschenken Sie die bunten Gefährten doch einfach! Sicher kennen Sie jemandem dem tendenziell immer etwas zu kalt ist.

Viel Spaß dabei!

Weitere Infos zu den Arscherlwärmern gibt es hier.

Tipps-Archiv

Alle Ihre und unsere Tipps zum Nachlesen.

So gelingt ein satter Rasen

Anleitung für einen schönen Rasenwuchs:

Ob Regeneration nach einem (zu) trockenen Sommer oder Anlegen eines neuen Rasens. Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt, wie die Neuanlage oder Wiederbelebung Ihres Rasens gelingt.

  • Vertikutieren Sie die Fläche (maximal 0,5cm tief)
  • Sammeln Sie das Vertikutiergut sorgfältig ab (kann zum Kompost gebracht werden)
  • Bringen Sie auf der vertikutierten Fläche hochwertige Rasensaat aus
  • Streuen Sie Oscorna Boden-Aktivator 200g/qm auf das neue Rasenstück
  • Bringen Sie Oscorna Rasaflor Rasendünger 100 g/qm aus
  • Wässern Sie die Fläche täglich! Die Keimdauer der meisten Grassorten beträgt ungefähr vier Wochen.